Interdisziplinäre Konferenz des Forschungsverbunds „Forum Privatheit“

„Die Zukunft der Datenökonomie - Gestaltungsperspektiven zwischen Geschäftsmodell, Kollektivgut und Verbraucherschutz“

Digitale Daten gelten heute einerseits als Quelle für wirtschaftliches Wachstum, Innovationen und neue Arbeitsplätze. Andererseits werden Fragen lauter, wer Macht über Daten haben, wer sie verwerten und davon profitieren sollte.

In diesem Kontext diskutieren Expertinnen und Experten auf der Jahreskonferenz des BMBF-geförderten Forschungsverbunds „Forum Privatheit“ vom 11. bis 12. Oktober 2018 in München über die Zukunft der Datenökonomie.

Der erste Tag wird von Shoshana Zuboff, Professorin für Betriebswirtschaftslehre an der Harvard Business School, eröffnet. Ihr Vortrag widmet sich der Frage, wie wir Bürger auf die neuen Methoden der Verhaltensauswertung und -manipulation reagieren, die unsere Autonomie bedrohen. Der Medientheoretiker und Netzkritiker Geert Lovink wird sich in einer zweiten Keynote mit Social Media-Alternativen auseinandersetzen. Insgesamt wird es am ersten Tag um neue Strukturen und Machttechniken in der Datenökonomie gehen, besondere Schwerpunkte bilden dabei Social Scoring und Predictive Analytics. Am Nachmittag stellen Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen ihre Erkenntnisse zu Open Data, Wertschöpfung und dem Preis des Digitalen vor. Ab 18.30 Uhr wird es Gelegenheit zum internen Austausch geben. Ein zusätzliches Highlight stellt der Poetry Slam des Kabarettpreisträgers Tom Schildhauer dar, der sich um 19 Uhr mit dem Thema Open Data aus Bürger- und Verbrauchersicht auseinandersetzt.

Tag zwei startet mit der Keynote der Wirtschaftsinformatikerin Sarah Spiekermann-Hoff, die sich mit dem Verhältnis von Mensch und Maschine beschäftigt und die dafür plädiert, dass Menschen immer die letzte Kontrolle im Umgang mit Maschinen haben. Danach wird es in Vorträgen und Diskussionen um digitale Praktiken sowie um Eigentumsrechte an Daten gehen. Zum Abschluss diskutieren Expertinnen und Experten aus den Blickwinkeln von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Aufsichtsbehörden, wie die Zukunft der Datenökonomie gesellschaftlich und politisch gestaltet werden sollte.

Durch die Veranstaltung führt Nico Brugger vom Bayerischen Rundfunk.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Webseite des Forum Privatheit.