Beitragende

Folgende Beitragende haben bereits zugesagt:

authenrieth.jpg Dr.-Ing. Achim Autenrieth, Director Advanced Technology bei ADVA Optical Networking SE
authenrieth.jpg

Dr. Achim Autenrieth ist derzeit Director Advanced Technology bei ADVA Optical Networking und leitet die Forschungsaktivitäten zu Netztechnologien einschließlich Netzplanung, Automatisierung, SDN-Kontrolle und Virtualisierung von 5G/6G und disaggregierten optischen Transportnetzen. Er leitet und koordiniert nationale und europäische geförderte Forschungsprojekte. Dr. Achim Autenrieth ist Mitglied von IEEE und VDE/ITG, Autor oder Co-Autor von mehr als 120 wissenschaftlichen Publikationen und war Mitglied der technischen Programmkomitees von OFC (2018-2021), ECOC (2011-2017), ONDM, DRCN und RNDM. Er erhielt seinen Dipl.-Ing. und Dr.-Ing. in Elektrotechnik und Informationstechnik von der TU München in den Jahren 1996 und 2003.

backes.jpg Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Backes, Direktor CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit
backes.jpg Prof. Michael Backes ist Gründungsdirektor und CEO des CISPA Helmholtz Center for Information Security. Aktuell forscht er vorrangig an neuartigen Methoden zum Schutz persönlicher Daten, insbesondere in der Medizin, an vertrauenswürdigen Methoden zum maschinellen Lernen, sowie universellen Lösungen der Software- und Systemsicherheit. In den vergangenen Jahren hat er das wissenschaftliche Gebiet der Cybersicherheit in den vergangenen Jahren international wesentlich geprägt. Er hat mehr als 300 Veröffentlichungen in führenden internationalen Zeitschriften und Tagungsbänden veröffentlicht und wurde dabei mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet, beispielsweise mit dem ERC Synergy Grant als höchstdotierten EU-Forschungspreis. Als erster Forscher Deutschlands hat er zudem den weltweiten MIT TR35 Award erhalten.
becher.jpgProf. Dr. Christoph Becher, Leiter Forschungsgruppe Quantenoptik an der Universität des Saarlandes
becher.jpg

Prof. Christoph Becher leitet seit 2005 die Forschungsgruppe Quantenoptik an der Universität des Saarlandes; die Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der Quantentechnologien für Quantenkommunikation und -sensorik, insbesondere Farbzentren in Diamant als Quantenbits und nichtlineare Quantenfrequenzumwandlung für Quantennetzwerke. Er ist Sprecher des BMBF-Forschungsverbundes „Quantenrepeater.Link (QR.X)“.

Prof. Christoph Becher promovierte 1998 in Physik an der TU Kaiserslautern über die Erzeugung von nicht-klassischem Licht. Zwei Postdoc-Stellen erweiterten sein Forschungsgebiet: University of California, Santa Barbara (1999-2000, Einzelphotonenemission aus Halbleiter-Quantenpunkten); Universität Innsbruck (2001-2005, erstes Quantengatter mit gefangenen Ionen, Implementierung einfacher Quantenalgorithmen).

PD Dr. Zinaida Benenson, Department Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

bendiek.jpgDr. rer. pol. Annegret Bendiek, stellvertretende Leiterin der Forschungsgruppe „EU/Europa“ bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)
bendiek.jpg

Dr. Annegret Bendiek ist Politikwissenschaftlerin und stellvertretende Leiterin der Forschungsgruppe „EU/Europa“ bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Seit 2005 forscht sie zu nicht-militärischen Grundsatzfragen europäischer Außen- und Sicherheitspolitik. Sie leitet gemeinsam mit Dr. Matthias Schulze an der SWP das Konsortialprojekt „European Repository on Cyber Incidents“ in Kooperation mit der Universität Heidelberg, Universität Innsbruck und dem Cyber Policy Institute, Estland, finanziert durch den Cyberaußenpolitikstab im Auswärtigen Amt und durch das dänische Außenministerium (https://eurepoc.eu/de). Bereits in 2015 leitete sie das Projekt „Herausforderung der Digitalisierung für deutsche und europäische Außen- und Sicherheitspolitik“, finanziert durch den Planungsstab des Auswärtigen Amts.

Sie ist derzeit Vertretungsprofessorin „Europäische Studien“ an der Universität Osnabrück. Zuvor war sie Gastprofessorin an der Carleton University Ottawa, Kanada. Bis 2020 war sie Dozentin im Postgradudiertenstudiengang „Master of European Studies“ der Freien Universität Berlin und Technischen Universität Berlin.

In 2014 wurde sie für das Projekt „Review 2014: Außenpolitik neu denken“ in den Planungsstab des Auswärtigen Amts berufen. 2013 war sie Robert-Bosch-Fellow an der Transatlantic Academy „The Future of the Liberal Order” und Visiting Fellow beim German Marshall Fund in Washington, D.C. Sie publiziert regelmäßig in Fachzeitschriften und ist Autorin und Herausgeberin mehrerer Bücher.

bodden.jpgProf. Dr. Eric Bodden, Professor für Secure Software Engineering am Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn und Direktor für Softwaretechnik und IT-Sicherheit am Fraunhofer IEM
bodden.jpg

Prof. Eric Bodden ist einer der führenden Experten auf dem Gebiet der sicheren Softwareentwicklung, mit einem besonderen Fokus auf der Entwicklung hochpräziser Werkzeuge zur automatischen Programmanalyse. Seine Forschung wurde vielfach ausgezeichnet, so ist Prof. Eric Bodden ACM Distinguished Member und gewann beim Deutschen IT-Sicherheitspreis 2016 und 2014 den 1. bzw. 2. Platz. 2014 wurde Prof. Eric Bodden der Heinz Maier-Leibnitz-Preis durch die DFG verliehen. Zudem erhielt er sechs ACM Distinguished Paper Awards. Er ist Mitglied des Editorial Boards bei ACM Transactions on Software Engineering and Methodology (TOSEM), Springer Empirical Software Engineering (EMSE) und dem IEEE Security and Privacy Magazine.

Prof. Dr. Franziska Böhm.jpg Prof. Dr. Franziska Boehm, Bereichsleiterin für Immaterialgüterrechte in verteilten Informationsinfrastrukturen (IGR) am FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur
Prof. Dr. Franziska Böhm.jpg

Prof. Franziska Boehm studierte Rechtswissenschaften in Frankfurt (Oder), Nizza (Licence en droit) und Gießen (1. Staatsexamen und MJI) und promovierte an der Universität Luxemburg zu einem datenschutzrechtlichen Thema. Nach kurzer Zeit als Post-doc an der Universität Luxemburg am (SnT) folgte 2012 eine Juniorprofessur für IT-Recht am Institut für Informations- Telekommunikation- und Medienrecht (ITM) an der WWU Münster. Seit Ende 2015 ist sie als Professorin am Karlsruher Institut für Informationsinfrastruktur (KIT), Zentrum für angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) und als Bereichsleiterin für Immaterialgüterrechte (IGR) am FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur tätig.

Mario Brandenburg, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, BMBF

dreo rodosek.jpgProf. Dr. Gabi Dreo Rodosek, Lehrstuhlinhaberin Kommunikationssysteme und Netzsicherheit, Universität der Bundeswehr München
dreo rodosek.jpg Prof. Gabi Dreo Rodosek leitet den Lehrstuhl für Kommunikationssysteme und Netzsicherheit an der Universität der Bundeswehr München. Sie ist Gründungsdirektorin des Forschungsinstituts CODE, Koordinatorin des EU-H2020-Projekts CONCORDIA und hat mehrere Aufsichtsrat- und Beiratsmandate inne. Außerdem ist sie Mitglied des Digitalrats des Bundesministeriums der Verteidigung, Mitglied des Global Future Council on Cybersecurity des World Economic Forums, im Vorstand des Wirtschaftsbeirats Bayern e.V., Mitglied des Security Innovation Boards der Münchner Sicherheitskonferenz. Ihre Forschungsinteressen umfassen KI-basierte Netzsicherheit (u.a. SDN, 5G/6G), Cyberresilienz, KI-basiertes Risikomanagement.
eckert.jpgProf. Dr. Claudia Eckert, Leiterin Fraunhofer AISEC
eckert.jpg Prof. Claudia Eckert ist geschäftsführende Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC in München und Professorin an der Technischen Universität München, wo sie den Lehrstuhl für IT-Sicherheit in der Fakultät für Informatik inne hat. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die Entwicklung von Technologien zur Erhöhung der System- und Anwendungssicherheit, die Sicherheit eingebetteter Systeme und die Erforschung neuer Techniken zur Erhöhung der Resilienz und Robustheit von Systemen gegen Angriffe. Ihre Forschungsergebnisse wurden in über 160 begutachteten Fachbeiträgen veröffentlicht.
federrath.pngProf. Dr.-Ing. Hannes Federrath, Leiter des Arbeitsbereichs Sicherheit in verteilten System (SVS) am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg
federrath.png

Prof. Dr.-Ing. Hannes Federrath ist seit 2011 Leiter des Arbeitsbereichs Sicherheit in verteilten System (SVS) am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg. Von 2003 bis 2011 war er Inhaber eines Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik mit der speziellen Ausrichtung auf das Management der Informationssicherheit an der Universität Regensburg. Von 2018-2021 war er Präsident der Gesellschaft für Informatik (GI), der Fachgesellschaft der Informatikerinnen und Informatiker in Deutschland. Zudem ist er stellvertretender Vorsitzender der Initiative MINT Zukunft schaffen.

Dr. Julia Freudenberg Geschäftsführerin Hacker School gGmbH

friedewald.png Dr. Michael Friedewald, Koordinator Forum Privatheit und Geschäftsfeldleiter Informations- und Kommunikationstechniken am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
friedewald.png

Dr. Michael Friedewald ist Senior Research Fellow am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe und leitet die IKT-Forschungsgruppe. Seine aktuelle Arbeit konzentriert sich auf die Herausforderungen für den Schutz der Privatsphäre und den Datenschutz bei zukünftigen Informations- und Kommunikationstechnologien. Er arbeitet auch auf dem Gebiet der Zukunftsforschung und Technikfolgenabschätzung. Er koordiniert das vom BMBF geförderte „Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in einer digitalen Welt“, die wissenschaftliche Begleitforschung der „Plattform Privatheit“.

große-kampmann.jpgDr.-Ing. Matteo Große-Kampmann, Geschäftsführer AWARE7 GmbH
große-kampmann.jpg Dr. Matteo Große-Kampmann ist Geschäftsführer der AWARE7 GmbH. Er hat an der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der Ruhr Universität Bochum und der Westfälischen Hochschule kooperativ promoviert. Er forscht interdisziplinär in den Bereichen IT-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre. Er veröffentlicht wissenschaftliche Papiere, sowie massentaugliche Artikel und Blogbeiträge. Bundesweit wird er für Live Hacking und Awareness Veranstaltungen gebucht. Als Experte steht er im (über)regionalen Funk und Fernsehen vor der Kamera.
gueneysu.jpgProf. Dr.-Ing. Tim Güneysu, Sprecher des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit (HGI) der Ruhr-Universität Bochum und Leiter des Lehrstuhls für Security Engineering
gueneysu.jpg Prof. Tim Güneysu ist Sprecher des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit (HGI) der Ruhr-Universität Bochum und Leiter des Lehrstuhls für Security Engineering. Seit 2016 ist er zudem Forscher am Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen im Bereich der Cyber Physical Security mit Sitz in Bremen. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Forschung und geschützten Implementierung von Sicherheitstechnologien im Kontext langzeitsicherer Kryptographie, sicherer Prozessorarchitekturen sowie dem allgemeinen sicherheitsorientierten Systementwurf. In diesem Bereich hat er mehr als 150 Publikationen in Fachzeitschriften und auf Konferenzen veröffentlicht und war darüber hinaus Editorial Board internationaler Journale bzw. als Program Co-Chair für Konferenzen tätig (u.a. IEEE TC, IEEE TIFS, IACR CHES). Er ist Managing Editor der IACR Transactions on Cryptographic Hardware and Embedded Systems (TCHES), dem international führenden Forum für eingebettete Sicherheit und Kryptographie.
Hansen.jpgDr. h. c. Marit Hansen, Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein
Hansen.jpg Dr. h. c. Marit Hansen ist seit 2015 die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein und leitet das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD). Davor war die Diplom-Informatikerin sieben Jahre lang stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz. Seit 1995 arbeitet Marit Hansen zu Themen des Datenschutzes und der Informationssicherheit, insbesondere zu Datenschutz „by Design“ & „by Default“. Marit Hansen ist Mitglied im Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) sowie in der Ad-Hoc Working Group on Data Protection Engineering der ENISA. Im April 2020 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität Karlstad, Schweden.

PD Dr. Jessica Heesen, Leiterin Forschungsschwerpunkt Medienethik und Informationstechnik am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen

heyder.png Ralf Heyder, Leitung Stabsstelle Externe Vernetzung und Strategische Kooperationen Charité – Universitätsmedizin Berlin
heyder.png

Der Diplom-Politologe (Studium der Politischen Ökonomie) Ralf Heyder leitet seit dem 1. Januar 2020 die Stabsstelle Externe Vernetzung und Strategische Kooperation der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Dort ist er aktuell u.a. zuständig für den Aufbau eines nationalen Forschungsnetzwerks der Universitätsmedizin zu Covid-19 im Rahmen eines BMBF-geförderten Projekts. Zuvor war er seit 2013 Generalsekretär des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD). Vor der Wahl zum Generalsekretär hatte er den Verband bereits seit 2006 in leitender Funktion mit aufgebaut. Weitere berufliche Stationen umfassten die Büroleitung für eine im Gesundheitsausschuss tätige Bundestagsabgeordnete, die Tätigkeit als Referent für Grundsatzfragen der Gesundheits- und Krankenhauspolitik auf nationaler und EU-Ebene in der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und eine Tätigkeit in der strategischen Unternehmensberatung.

Houdeau.jpgDr. Dipl.-Ing. Detlef Houdeau, Senior Director Infineon Technologies AG
Houdeau.jpg Dr. Detlef Houdeau, ist beschäftigt bei INFINEON TECHOLOGIES AG in der Abteilung Connected Security Solution, in Neubiberg bei München. Diplom an der TU-Berlin 1985. Doktorarbeit bei der SIEMENS 1993 im Bereich Halbleiterprozesse. Mehr als 200 Veröffentlichungen. Heute Mitglied bei BDI, BITKOM, ZVEI, Plattform Industrie 4.0, Plattform lernende Systeme, EUROSMART und Charter of Trust.
kelm.png David Kelm, Gründer und Geschäftsführer der IT-Seal GmbH
kelm.png

David Kelm ist Gründer und Geschäftsführer der IT-Seal GmbH. Als IT-Security Spezialist beschäftigt er sich seit dem Jahr 2012 intensiv mit dem Thema Social Engineering und Security Awareness. Dazu bietet IT-Seal eine B2B-SaaS Plattform auf Basis verschiedener Patente an, die bislang über 1000 Behörden und Unternehmen aus verschiedensten Branchen einsetzen, um ihre Mitarbeiter nachhaltig abzusichern. Seit 2022 ist die IT-Seal GmbH Teil der Hornetsecurity Gruppe und bietet damit weltweit ihre Services an. David Kelm ist darüber hinaus als StartUp Coach, Mentor und Business Angel aktiv.

kolossa.jpgProf. Dr.-Ing. Dorothea Kolossa, Leiterin des Fachgebiets Elektronische Systeme der Medizintechnik an der Technischen Universität Berlin
kolossa.jpg Prof. Dorothea Kolossa ist Leiterin des Fachgebiets Elektronische Systeme der Medizintechnik an der Technischen Universität Berlin und tätig im Bereich des maschinellen Lernens mit einem Fokus auf multimodalen Daten, wie beispielsweise der Kombination von Text und Bild in Social Media Postings. Die Themen hat sie in mehreren längeren Auslandsaufenthalten, bspw. an der UC Berkeley, vorangetrieben, in DFG-, EU-, BMBF- und industriefinanzierten Projekten weiterentwickelt und ca. 200 wissenschaftliche Publikationen hierzu verfasst. In dem von ihr koordinierten Projekt noFake, das mit CORRECTIV, der Ruhr-Uni Bochum und der TU Dortmund 2021 gestartet ist, arbeitet Prof. Dorothea Kolossa mit ihrem Team an multimodalen, interpretierbaren Lernverfahren zur Erkennung von Desinformation
kreutzer.jpgDr. Michael Kreutzer, Principal Investigator am Nationalen Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit ATHENE | Fraunhofer SIT
kreutzer.jpg Dr. Michael Kreutzer arbeitet am Nationalen Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit ATHENE beim Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT). Seine fachlichen Schwerpunkte sind Sicherheitsmanagement, Desinformationserkennung, Internetsicherheit, Post-Quantum-Kryptografie und er engagiert sich in der Beratung von StartUps Cybersicherheit im Projekt StartUpSecure Darmstadt, das vom Bundesforschungsministerium gefördert wird. Dr. Michael Kreutzer studierte Informatik an der Universität des Saarlandes und promovierte an der Universität Freiburg zur Robustheit von IT-Netzen. Er forscht und publiziert seit mehr als 25 Jahren zu Cybersicherheit und technischem Privatsphärenschutz.

Prof. Dr. Reiner Kriesten, Leiter Institut für Energieeffiziente Mobilität (IEEM) an der Hochschule Karlsruhe

Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs
lo iacono.png Prof. Dr.-Ing. Luigi Lo Iacono, Professor für Informationssicherheit am Fachbereich Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
lo iacono.png

Prof. Dr.-Ing. Luigi Lo Iacono ist Professor für Informationssicherheit am Fachbereich Informatik, Datenschutzbeauftragter der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und Leiter des Instituts für Cyber Security & Privacy. Hier forscht Prof. Luigi Lo Iacono mit seiner Arbeitsgruppe für Daten- und Anwendungssicherheit an Themen der Sicherheit und Privatheit in verteilten Systemen. Er widmet sich aus interdisziplinärer Perspektive Fragen der technischen Umsetzung und Ausgestaltung sowie der wissenschaftlichen Evaluation von Technologien zur Förderung von Sicherheit und Privatheit und deren Nutzbarkeit für unterschiedliche Nutzergruppen (Usable Security & Privacy).

luebke.jpgLisa Lübke, Program-Managerin Cyber Security Professional, Deutsche Telekom Security GmbH
luebke.jpg

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken entwickelte Lisa Lübke zusammen mit IT-Security Experten der Telekom das zertifizierte Entwicklungsprogramm „Cyber Security Professional“. Dieses wird seit 2014 im Konzern erfolgreich umgesetzt. Seit 2018 können auch Mitarbeiter anderer Unternehmen am Programm partizipieren. Es zahlt ein auf die Arbeitgeberattraktivität und stärkt die Bindung der Mitarbeitenden an das Unternehmen. Das Programm wurde als Finalist des DIHK-Bildungspreis 2016 vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag und den German Outstanding Security Performance Awards 2021 ausgezeichnet.

Lisa Lübke studierte Pädagogik, Psychologie und Soziologie und verfügt über langjährige Erfahrungen in der Organisations- und Personalentwicklung in unterschiedlichen Organisationen und Unternehmen. Während eines langjährigen Auslandsaufenthalts von 2004 bis 2012 in Frankreich und Brasilien sammelte sie Erfahrungen in internationalen und interkulturellen Kontexten und Projekten. Seit 1995 ist sie im Konzern Deutsche Telekom tätig und verantwortet Konzepte und Projekte im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung.

Seit 2016 ist sie als Expertin für Konzepte zur Fachkräfteentwicklung im Bereich der IT-Sicherheit für die Deutsche Telekom Security GmbH verantwortlich. Ihr besonderes Interesse gilt neben der unternehmerisch orientierten und integrierten Aus- und Weiterbildung insbesondere auch den Neurowissenschaften. Lisa Lübke ist 58 Jahre und Mutter von zwei erwachsenen Söhnen.

lugger.png Beatrice Lugger, Geschäftsführerin und Direktorin Nationales Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik) gGmbH
lugger.png

Beatrice Lugger ist Geschäftsführerin und Direktorin des NaWik. Sie ist Wissenschaftsjournalistin, Social Media-Expertin und Chemikerin. Sie war fast zwei Jahrzehnte für zahlreiche deutsche Print- und Onlinemedien u.a. Politische Ökologie, SZ, FOCUS und WIRED tätig. Sie baute die Plattform bloggender Forschender ScienceBlogs.de in Deutschland auf. Und sie betreute die Social Media-Auftritte internationaler Tagungen wie der Lindauer Nobelpreisträgertagungen oder des Nobel Week Dialogue. Beatrice Lugger hat diverse Fachbeiträge zu Themen der Wissenschaftskommunikation und Science 2.0 veröffentlicht und ist für die Plattform wissenschaftskommunikation.de mit verantwortlich.

Margraf.jpgProf. Dr. Marian Margraf, Professor für Informationssicherheit an der Freien Universität Berlin und Abteilungsleiter am Fraunhofer AISEC
Margraf.jpg Prof. Marian Margraf ist Professor für Informationssicherheit an der Freien Universität Berlin und Leiter der Forschungsabteilung Secure Systems Engineering Secure Systems Engineering am Fraunhofer AISEC. Er verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Informationssicherheit. Zunächst von 2003 bis 2008 als Kryptologe im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, wo er die kryptografischen Protokolle für elektronische Reisepässe und Personalausweise mitentwickelt hat. Im Jahr 2008 wechselte er in das Bundesministerium des Innern und hat als Regierungsdirektor Strategien zur Informationssicherheit erarbeitet. Seit 2013 ist er Professor. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Kryptologie, insbesondere quantencomputerresistente Verfahren und Quantenkryptoanalyse.

Prof. Dr. Michael Massoth, Professor für Telekommunikation, IT-Sicherheit und Wirtschaftsinformatik am Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt

meißner.pngProf. Dr. Florian Meißner, Professor für Medienmanagement und Journalistik am Campus Köln der Hochschule Macromedia
meißner.png Prof. Florian Meißner ist seit 2021 Professor für Medienmanagement und Journalistik an der Hochschule Macromedia (Campus Köln). Im Projekt DigiFit verantwortet er das kommunikationswissenschaftliche Teilprojekt „Entwicklung einer evidenzbasierten Kommunikationsstrategie zur Förderung digitaler Fitness“. Beim kommunikationswissenschaftlichen Fachverband ECREA engagiert er sich seit Jahren im Leitungsteam der Fachgruppe Crisis Communication, deren Vorsitz er 2022 übernommen hat. Vor Antritt seiner Professur in Köln promovierte Prof. Florian Meißner im Fachgebiet Journalistik an der TU Dortmund und war später als Postdoc an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf tätig.
meschede.pngProf. Dr. Dieter Meschede, Senior-Professor am Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn
meschede.png Prof. Dieter Meschede lehrt am Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn, wo er 2001 die Bonn International Graduate School in Physics and Astronomy (BIGS-PA) mit ins Leben gerufen hat. Zudem ist er Gruppenleiter der Arbeitsgruppe Quantentechnologie der Universität Bonn, und er war 1998–2003 Koordinator des Programms Nanostructure Fabrication by Controlled Deposition of Atoms (NanoFab) der Europäischen Kommission. 2007 stand er dem Programmkomitee der International Quantum Electronics Conference (IQEC) vor und 2009 stand er der European Quantum Electronics Conference (EQEC) vor. Von 2018 bis zum 1. April 2020 war er Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, derzeit ist er deren Vize-Präsident.

Prof. Dr.-Ing. Mira Mezini, Leiterin des Fachgebietes Softwaretechnik am Fachbereich Informatik der Technischen Universität Darmstadt

mueller.png Dr. Andreas Müller, Chief Expert and Project Director 6G, Robert Bosch GmbH
mueller.png

Dr. Andreas Müller ist ‚Chief Expert‘ bei Bosch für das Thema Vernetzungstechnologien für das Internet der Dinge und verantwortet gleichzeitig die zentralen 6G-Aktivitäten des Unternehmens. Darüber hinaus hat er in den letzten Jahren das Thema 5G in der Industrie innerhalb von Bosch federführend koordiniert und vorangetrieben. Dr. Andreas Müller ist zudem auch noch Vorsitzender der ‚5G Alliance for Connected Industries and Automation‘ (5G-ACIA), der weltweit führenden Industrieallianz für 5G im industriellen Kontext. Er hat eine ausgewiesene Expertise sowohl im Bereich Telekommunikation als auch in verschiedenen vertikalen Anwendungsdomänen und verfügt somit über beste Voraussetzungen, um die 5G/6G-getriebene Transformation verschiedener vertikaler Industrien aktiv voranzutreiben und mitzugestalten.

mohammadi.pngProf. Dr. Esfandiar Mohammadi, Leiter Arbeitsgruppe Privacy & Security am Institut für IT-Sicherheit, Universität zu Lübeck
mohammadi.png

Die Forschung von Prof. Esfandiar Mohammadi konzentriert sich auf Privacy & Security Aspekte von maschinellen Lernverfahren, insbesondere Differential Privacy, und anonymer Kommunikationssysteme. Seit November 2022 ist Prof. Esfandiar Mohammadi wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzclusters AnoMed. Seit 2019 leitet Prof. Esfandiar Mohammadi als ordentlicher Professor an der Universität zu Lübeck, am Institut für IT-Sicherheit, die Arbeitsgruppe Privacy & Security. Von 2016 bis 2019 hat Prof. Esfandiar Mohammadi als ZISC fellow an der ETH Zürich in dem Institut für ITSicherheit gearbeitet. In 2015 wurde er von der Universität des Saarlandes promoviert, unter der Betreuung von Prof. Michael Backes.

Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring, Vizepräsidentin für Forschung und Transfer an der HTW Berlin

Dr.-Ing. Heike Prasse, Leiterin des Referats „Vernetzung und Sicherheit digitaler Systeme“ im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Prof. Dr. Cornelius Puschmann, Professor für Medien und Kommunikation am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) an der Universität Bremen

quay.jpg Prof. Dr. techn. habil. Rüdiger Quay, geschäftsführender Direktor Fraunhofer IAF and Fritz-Hüttinger Professor energieeffiziente Hochfrequenzelektronik Universität Freiburg
quay.jpg

Prof. Rüdiger Quay erhielt 1997 das Diplom in Physik von der RWTH Aachen und ein zweites Diplom in Wirtschaftswissenschaften 2003 von der FU Hagen. 2001 promovierte er in Technischen Wissenschaften (mit Auszeichnung) an der TU Wien, Wien, Österreich. 2009 erhielt er dort die venia legendi (Habilitation) in Mikroelektronik. Prof. Rüdiger Quay wechselte 2001 zum Fraunhofer IAF in Freiburg. Derzeit ist er Geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IAF und verantwortlich für die Geschäftsfelder. Ferner ist er Koordinator der BMBF-Projekte EdgeLimit und Spinning. Seit 2020 ist er zudem Fritz-Hüttinger-Professor am Institut für nachhaltige technische Systeme (INATECH) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

roßnagel.png Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Hessischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit
roßnagel.png

Prof. Alexander Roßnagel hat das Amt des Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit am 1. März 2021 angetreten. Zudem ist er Seniorprofessor für Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Recht der Technik und des Umweltschutzes an der Universität Kassel. Er leitet dort die „Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet)“ und ist Direktor des Wissenschaftlichen Zentrums für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG). Prof. Alexander Roßnagel ist außerdem Sprecher der Plattform „Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der Digitalen Welt“, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, und Mitglied der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe des Nationalen Cybersicherheitsrats.

Prof. Dr. Martina Angela Sasse, Leiterin des Lehrstuhls Human-Centred Security am Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit (HGI) der Ruhr-Universität Bochum

Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker, Abteilungsleiterin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Stephan Schäfer, Abteilungsleiter Talent Acquisition Human Resources, Bundesdruckerei GmbH

schotten.jpgProf. Dr.-Ing. Hans Schotten, Wissenschaftlicher Direktor des Forschungsbereich Intelligente Netze, DFKI
schotten.jpg Prof. Hans Schotten ist Leiter des Forschungsbereichs Intelligente Netze am DFKI und hat den Lehrstuhl für Funkkommunikation und Navigation an der Technischen Universität Kaiserslautern inne. Er ist Vorstandsvorsitzender der Informationstechnischen Gesellschaft ITG und Mitglied des Präsidiums des VDEs. Im Rahmen seiner Forschung beschäftigt sich Professor Schotten unter anderem mit Mobilfunktechniken und Funkkommunikation und entwickelt neue Sicherheitstechniken und Kommunikationsinfrastrukturen für die Industrie.
schraudner.jpgProf. Dr. Martina Schraudner, Leiterin Fachgebiet »Gender und Diversity in der Technik und Produktentwicklung« Technischen Universität Berlin
schraudner.jpg Prof. Martina Schraudner leitet das Fachgebiet »Gender und Diversity in der Technik und Produktentwicklung« an der Technischen Universität Berlin und hat das Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) aufgebaut. Sie befasst sich mit Methoden, Instrumenten und Prozessen, die unterschiedliche Perspektiven für Innovationsprozesse zugänglich und nutzbar machen. Aktuell ist sie in den Zukunftskreis des BMBF, als Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats des dt. Zentrums für Schienenverkehrsforschung, als Vorstandsmitglied der Technologiestiftung Berlin, als Direktorin der Gender Summits und in die Sozialkommission der Caritas berufen.
schuster.png Martina Schuster, geschäftsführende Gesellschafterin ai.dopt GmbH
schuster.png

Martina Schuster ist geschäftsführende Gesellschafterin der ai.dopt GmbH. Die ai.dopt GmbH ist eine Forschungsausgründung der Ruhr-Universität Bochum aus dem Bereich Informatik. Das Start.Up hat es sich zum Ziel gesetzt einen einfachen und sicheren Zugang zu Künstlicher Intelligenz zu schaffen, damit Unternehmen selbständig Wertschöpfung mit den eigenen Mitarbeitern durch neueste Technologien realisieren können. Martina Schuster verantwortet zusammen mit André Bluhm die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Sie hat Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Augsburg und internationales Recht an der Law School der University of North Carolina studiert. Während ihrer Promotion befasste sie sich schwerpunktmäßig mit den Anwendungsfällen Künstlicher Intelligenz im Rechtsdienstleistungsbereich.

stanczak.jpgProf. Dr.-Ing. habil. Slawomir Stanczak, Abteilungsleiter Drahtlose Kommunikation und Netze am Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI
stanczak.jpg

Prof. Slawomir Stanczak ist Leiter des Fachgebietes Netzwerk-Informationstheorie an der Technischen Universität Berlin und Abteilungsleiter Drahtlose Kommunikation und Netze am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI. Prof. Slawomir Stanczak ist Co-Autor von zwei Büchern und von mehr als 200 peer-reviewed Zeitschriftenartikeln und Konferenzbeiträgen im Bereich Informationstheorie, drahtlose Kommunikation, Signalverarbeitung und maschinelles Lernen. Er war Vorsitzender der ITU-T-Fokusgruppe für maschinelles Lernen für zukünftige Netze einschließlich 5G. Seit 2020 ist Prof. Slawomir Stanczak Vorsitzender des Innovationscluster 5G BERLIN e.V. und seit 2021 Koordinator der Projekte 6G-RIC (Research & Innovation Cluster) und CampusOS.

strufe.jpgProf. Dr.-Ing. Thorsten Strufe, Professor für praktische IT-Sicherheit am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
strufe.jpg Prof. Thorsten Strufe ist Professor für praktische IT-Sicherheit am KIT, Honorarprofessor für Datenschutz und Netzsicherheit an der TU Dresden, stellvertretender Sprecher des Exzellenzclusters CeTI (Centre for Tactile Internet, with Human-in-the-Loop), und PI im Deutschen Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit KASTEL, dem Graduiertenkolleg Graduiertenkolleg RoSI (TU Dresden) und dem 5G-Lab Germany. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der Sicherung vernetzter Systeme und dem Privatsphärenschutz von Individuen die sie nutzen oder sich in ihrer Umgebung aufhalten. In jüngster Zeit hat er hat er sich auf die Erforschung des Nutzerverhaltens, der Privatheit von Verhaltensdaten und der Sicherheit in sozialen Medien konzentriert. Hinzu kommt die Frage, wie man datenschutzfreundliche und sichere Dienste bereitstellen und dafür personenbeziehbare Daten (Biometrien, Verhalten, medizinische Daten) anonymisieren, oder effektiv schützen kann - auch bei der Verarbeitung zur Datenanalyse und beim maschinellen Lernen. Bevor er zum KIT kam, war er Professor für Datenschutz und Sicherheit an der TU Dresden, Professor für Verlässliche Systeme an der Uni Mannheim und Professor für Peer-to-Peer-Netze an der TU Darmstadt). In dieser Zeit war er PI in mehreren koordinierten Programmen (EXC 1056 cfaed, SFB 912 HAEC, SFB 1053 MAKI, Forschergruppe 733 QuaP2P) und verschiedenen EU- und BMBF-geförderten Verbundprojekten. Seine Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet (Best Paper Awards bei PETS, ACM hypertext, SSS, ISCC, Net-sys, SpringSim).
theobald.png Annabelle Theobald, Wissenschaftsredakteurin in der Unternehmenskommunikation des CISPA Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit
theobald.png

Annabelle Theobald studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Germanistik an der Universität des Saarlandes und schloss 2021 ein Volontariat bei der Saarbrücker Zeitung ab, wo sie eineinhalb Jahre für die Berichterstattung über die saarländischen Hochschulen zuständig war. Seit März 2021 arbeitet sie als Wissenschaftsredakteurin in der Unternehmenskommunikation des CISPA Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit.

tschersich.jpgThomas Tschersich, Chief Security Officer (CSO) der Deutschen Telekom AG und Chief Executive Officer (CEO) der Telekom Security
tschersich.jpg Thomas Tschersich ist Chief Security Officer (CSO) der Deutschen Telekom AG und Chief Executive Officer (CEO) der Telekom Security. In dieser Funktion ist er für die Cybersicherheit sowie alle weiteren operativen Sicherheitsthemen der Deutschen Telekom verantwortlich (Eintritt 1995). Darüber hinaus ist Tschersich Mitglied des Vorstands von Deutschland sicher im Netz und in zahlreichen beratenden Funktionen tätig, u.a. als Mitglied des Cyber Security Councils, des UP Kritis Councils und des Advisory Boards der ENISA.
tuennermann.jpgProf. Dr. Andreas Tünnermann, Leiter Fraunhofer IOF
tuennermann.jpg Prof. Andreas Tünnermann studierte Physik an der Universität Hannover. Seit 1998 ist er Direktor vom Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und seit 2003 Leiter des Fraunhofer Institut für angewandte Optik und Feinmechanik. Er leitet heute eine der weltweit kreativsten Optik/Photonik-Forschungsgruppen. Schwerpunkt ist aktuell u.a. die Überführung von Ergebnissen der 2. Quantenrevolution in reale Anwendungen. Mehr als 500 Publikationen (bei ca. 40000 Zitierungen), über 400 betreute Abschlussarbeiten und Promotionen zeigen eindrucksvoll die Bedeutung seiner Forschungsarbeiten auf. Sein Anspruch zur Überführung von Forschungsergebnissen in die Verwertung belegen u.a. knapp 20 Ausgründungen. Er erhielt diverse Auszeichnungen, u.a. den G. W. Leibniz-Preis und einen ERC-Grant.
vossebein.jpgNils Vossebein, Geschäftsführer DeepSign GmbH
vossebein.jpg

Die Selbstständigkeit faszinierte Nils Vossebein bereits im Informatikstudium an der Universität des Saarlandes. Dort waren Daten – neben der Cybersicherheit – sein Spezialgebiet. Früh arbeitete er dann für mehrere Jahre bei einem Startup. Im Juni 2021 gründete Nils Vossebein dann gemeinsam mit seinem Mitgründer, Jannis Froese, DeepSign, um die Art und Weise der Nutzerauthentifizierung zu revolutionieren. Anstatt 2FA-Methoden weiterzuentwickeln, erweiterten sie den ZeroTrust-Ansatz bis zu der Oberfläche der Tastatur und der Maus. Mit dem Ansatz von DeepSign kann man so eine kontinuierliche Verifizierung der Nutzereingaben sicherstellen.

waidner.jpgProf. Dr. Michael Waidner, CEO des Nationalen Forschungszentrums für angewandte Cybersicherheit ATHENE und und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT
waidner.jpg

Prof. Michael Waidner ist seit dessen Gründung 2019 CEO des Nationalen Forschungszentrums für angewandte Cybersicherheit ATHENE, einer Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft unter Beteiligung der TU Darmstadt, Goethe-Universität Frankfurt und Hochschule Darmstadt. Seit 2010 ist er zudem Professor für Informatik an der TU Darmstadt und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT. Davor verantwortete er die Forschung zu IT-Sicherheit, Datenschutz und Software am IBM Zurich Research Lab und die technische IT-Sicherheitsstrategie und -architektur der IBM Corp. in New York. International zählt er zu den führenden Forscher:innen seines Gebiets, mit fundamentalen Beiträgen sowohl in der akademischen Forschung wie auch in der industriellen Entwicklung.

waelisch.jpgProf. Dr. Matthias Wählisch, Juniorprofessor am Institut für Informatik an der Freien Universität Berlin und Leiter der Arbeitsgruppe Internet-Technologien
waelisch.jpg Prof. Matthias Wählisch ist Juniorprofessor am Institut für Informatik an der Freien Universität Berlin und leitet dort die Arbeitsgruppe Internet-Technologien. Im Zentrum seiner Forschung steht die effiziente und sichere Kommunikation im Internet oder auch in kleineren Netzen. Seine Forschungsergebnisse wurden mehrfach international ausgezeichnet und finden ihren in der Praxis Einsatz. Prof. Matthias Wählisch ist seit 2005 aktiv an der Internet-Standardisierung beteiligt und Mitgründer mehrerer erfolgreicher Open-Source-Projekte, wie z.B. RIOT, einem Betriebssystem für das Internet der Dinge. Er ist Mitglied im Beirat des BCIX, einem der führenden Internet-Austauschpunkte in Deutschland.
weiss.png Rebekka Weiß, Leiterin der Abteilung Vertrauen & Sicherheit, Bitkom e.V.
weiss.png

Rebekka Weiß leitet im Bitkom die Abteilung für Vertrauen und Sicherheit und betreut unter anderem die inhaltliche Arbeit in den Bereichen Datenschutz, Wettbewerbs- sowie Kartellrecht, Trust Services und Digitale Identitäten. Sie vertritt den Bitkom und die Wirtschaft in verschiedenen Expertengremien, unter anderem im BSI-Beirat Digitaler Verbraucherschutz und leitet die Working Group Operational Requirements im Data Space Business Committee von Gaia-X. Rebekka Weiß ist Volljuristin, studierte in Deutschland und der Schweiz und hat einen Master of Laws in „Intellectual Property and the Digital Economy“ der University of Glasgow.

zenger.jpgDr. Christian Zenger, CEO Physec GmbH
zenger.jpg Dr. Christian Zenger ist Gründer und CEO der PHYSEC GmbH und Dozent an der Ruhr-Universität Bochum. Er ist ausgebildeter System-Elektroniker, hat Informatik und Nachrichtentechnik studiert und in IoT-/Cyber-Security promoviert. In der Geschäftsführung der PHYSEC GmbH beschäftigt er sich mit Sicherheits- und Konnektivitätslösungen für sicherheitskritische Branchen. Dr. Christian Zenger wurde zum Innovator unter 35 ausgezeichnet; eine der weltweit renommiertesten Auszeichnungen des MIT Technology Review.