Science Slam: Bühne frei für die IT-Sicherheitsforschung

Veranstaltungssaal: Mikrofonständer in Nahaufnahme, Sitzplätze mit Publikum im verschwommenen Hintergrund
© Adobe Stock / Patrick Daxenbichler

Im Rahmen der Nationalen Konferenz IT-Sicherheitsforschung erhalten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am 13. März 2023 in Berlin die Gelegenheit, ihre Arbeit bei einem Science Slam zu präsentieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will mit dem Event kreativen Ideen eine Bühne bereiten sowie Bürgerinnen und Bürgern das Thema IT-Sicherheitsforschung näherbringen. Interessierte können sich bis zum 31.01.2023 bewerben.

Mitreißend, anschaulich oder witzig: Beim geplanten Science Slam treten bis zu fünf Vortragende gegeneinander an, präsentieren ihre Forschungsarbeit und versuchen, die Herzen des Publikums zu gewinnen.

Den Science Slam richtet das BMBF in Zusammenarbeit mit Dr. Julia Offe aus. Sie ist eine der Mitbegründerinnen des seit 2006 in Deutschland entwickelten Formats Science Slam. Zur Vorbereitung nehmen die Slamenden an einem Online-Workshop am Dienstag, den 21. Februar 2023, von 13 bis 18 Uhr teil.

Wie läuft der Science Slam ab?

Die Slammerinnen und Slammer haben für ihren Vortrag zehn Minuten Zeit. Innerhalb dieser zehn Minuten erklären sie komplexe Themen anschaulich und unterhaltsam − kurz, knackig, wissenschaftlich korrekt. Dabei sind alle Hilfsmittel erlaubt: ob Folien-Präsentation, Requisiten oder Live-Experimente.

Der Science Slam ist interaktiv: Nach den Vorträgen stimmen die Zuschauerinnen und Zuschauer darüber ab, wie ihnen Inhalt und Auftritt gefallen haben und entscheiden so über die Slam-Gewinnerin oder den Slam-Gewinner.


Jetzt hier mitmachen!

Reichen Sie Ihre Bewerbung bis zum 31.01.2023 hier ein: Zur Registrierungsseite für den ScienceSlam

Wir freuen uns auf Ihre Ideen! Details zur Teilnahme finden Sie hier.