Forschungskongress „Anonymisierung für eine sichere Datennutzung (AnoSiDat)“

logo_fna.pngDas vom BMBF initiierte Forschungsnetzwerk Anonymisierung veranstaltet in diesem Jahr erstmals den Kongress „Anonymisierung für eine sichere Datennutzung (AnoSiDat)“, um Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zum Thema zusammenzubringen.

Der Kongress bietet eine einzigartige Gelegenheit, sich über die neuesten Entwicklungen der Anonymisierungsforschung zu informieren, beispielsweise im Kontext von Künstlicher Intelligenz oder mit Blick auf medizinische Daten. Fachvorträge geben vertiefte Einblicke in aktuelle Trends, Herausforderungen und Chancen. Im Fokus steht die Frage, wie Anonymisierungstechnologien zum Schutz sensibler Daten beitragen und gleichzeitig eine rechtskonforme Datennutzung ermöglichen können.

Die Veranstaltung wird durch Live-Demonstrationen bereichert, die praxisnah zeigen, wie Anonymisierungslösungen in verschiedenen Szenarien funktionieren und wie sie die Sicherheit von Daten gewährleisten können. Zudem bieten interaktive Workshops die Gelegenheit, Wissen zu vertiefen, Ideen auszutauschen und neue Perspektiven für die sichere Datennutzung zu entwickeln.

Teilnehmende und Zielgruppe sind Interessierte und Mitwirkende aus der Anonymisierungsforschung sowie angrenzender Disziplinen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungsseite zum Forschungskongress „Anonymisierung für eine sichere Datennutzung (AnoSiDat)“.